Immunsystem / Darmregulierung:

 

Unter Darmregulierung versteht man den Wiederaufbau einer gestörten Darmflora.

 

Von Hippokrates (ca. 300 v. Chr.), einem der wohl berühmtesten Ärzte des Altertums stammt das Zitat:

 

Der gesunde Darm ist die Wurzel aller Gesundheit“.

 

Die Forschung um das „Mikrobiom“, das „Ökosystem Darm“, gibt ihm Recht.

Unser Darm spielt eine wesentliche Rolle in unserem Immunsystem.

Es befinden sich in ihm mehr Bakterien, als der Körper Zellen hat; es sind an die an die 100 Billionen Bakterien.

Die Zusammensetzung der Keime unterscheidet sich von Darmabschnitt zu Darmabschnitt und ändert sich von Geburt an, je nach Ernährung und Lebensalter.

In einer gesunden Darmflora halten sich gute wie schädliche Bakterien das Gleichgewicht und unterstützen gemeinsam die Immunfunktionen.

Unsere Darmbakterien helfen mit bei der Verdauung der aufgenommenen Nahrungsmittel.

Sie haben Einfluss auf unser Immunsystem und das Körpergewicht. Sie befinden sich auf der Darmschleimhaut und schützen sie. Durch eine intakte Darmflora können Allergene und Schadstoffe nicht so leicht über den Darm in unseren Körper eindringen.

Kommt das Gleichgewicht der Bakterienflora aus dem Gleichgewicht, kann der Darm seine Funktion nicht mehr ausreichend erfüllen.

Die heutige Ernährung spielt dabei eine wesentliche Rolle, aber auch durch Medikamente wie Antibiotika, Hormonpräparate, Cholesterinsenker, usw. wird Darmflora nachhaltig verändert und bedarf der Regulierung.

Mittels eines Tests, den jeder Patient bequem zu Hause durchführen kann, wird die quantitative Anzahl von aeroben und anaeroben Bakterien festgestellt, sowie der pH-Wert bestimmt und das Vorhandensein von Schimmelpilze, Hefen u.a. überprüft.

Das Ergebnis wird dann gemeinsam besprochen und ein Therapieplan erstellt.