Manuelle Therapie 

 

Die Wirbelsäule ist das zentrale Stützorgan unseres Körpers und vor allem auch die Schutzhülle für das Rückenmark. Zwischen den Wirbeln verlaufen Nerven, die Gehirn und Rückenmark mit den Muskeln, Organen und Sinneszellen verbinden.

Ich bin überzeugt, dass die Wirbelsäule Ursache und Lösung vieler Beschwerden in sich trägt.

 

Meiner Erfahrung nach führt ein Beinlängen-Unterschied, der z.B. durch das Übereinanderschlagen der Beine beim Sitzen oder auch durch lange Autofahrten hervorgerufen werden kann, oftmals zu Fehlstellungen im Beckenbereich.

Der Körper ist gezwungen, diese Schrägstellung auszugleichen und versucht sie zu kompensieren. Die Muskeln müssen das Ganze in einer unausgeglichenen Position festhalten.

Stellen Sie sich einen Turm vor, der von Seilen in der Senkrechten gehalten wird. Wenn er nun etwas nach rechts hängt, ist das linke Seil extrem gespannt und das rechte hängt locker durch. Auf den Rücken übertragen, kann ein schiefes Becken zu Muskelverspannungen führen, die dann als Rückenschmerzen empfunden werden.

                                                                               

 

Fehlhaltungen, falsche Ernährung, Übersäuerung und Bewegungsmangel, aber auch Stress und emotionale Belastungen können in meinen Augen ebenfalls Auswirkungen auf die Wirbelsäule haben, lassen die Muskulatur verspannen, lasten auf den Schultern und fallen uns im wahrsten Sinne des Wortes in den Rücken.

Die manuelle Therapie in meiner Praxis besteht aus einer ganzheitlichen Wirbelsäulentherapie mit Elementen aus der Dorn-Methode, der angewandten Kinesiologie und der Triggerpunktmassage und berücksichtigt all diese Aspekte.

Gerne unterstütze ich die Behandlung durch eine homöopathische Mittelgabe und Korrekturanleitung für den Patienten zu Hause, die dem Körper helfen, sich an das neue „Richtig“ zu gewöhnen.